Logo der Hamburger Bio-Offensive

 

Liebe Newsletter-Leser:innen,

 

Die diesjährigen Ökofeldtage, die Ende Juni in Villmar-Aumenau stattfanden, geben der Bio-Branche, nach all den Diskussionen in Verbindung mit der Ernährungssicherung in Folge des Ukrainekrieges, Aufschwung. Sie zeigen, dass die Bio-Landwirtschaft hoch modern, anpassungsfähig und innovativ ist! Auch Cem Özdemir betonte, dass an dem Ziel den Ökolandbau bis 2030 auf 30 % auszubauen festzuhalten sei. Zu der von Bioland-Präsident Jan Plagge geforderten politischen Unterstützung im Umbau der Landwirtschaft auf mehr Bio, lesen Sie hier.  

Möglichkeiten, wie es vor Ort gelingen kann, eine nachhaltige Landwirtschaft und den Ökolandbau in Hamburg voranzubringen, haben wir für Sie im Newsletter zusammengestellt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Lena Käfer, Projektmitarbeiterin Hamburger Bio-Offensive

 

 
 
 

 

"Neuer Termin, Veranstaltung: Direktvermarktung"

 

Regionale und lokale Lebensmittel sind im Trend. Die steigende Nachfrage ist durch verschiedene Motivationsfaktoren bedingt: ökologische und gesunde Ernährung, Tierwohl und Transparenz der Herkunft. Die Hamburger Landwirtschaft kann den Hamburger:innen diese Qualität bieten!

Für einen Einstieg in die Direktvermarktung wollen wir Sie herzlich zu unserer Veranstaltung einladen:

Direktvermarktung als Chance der Qualitätsvermittlung und Inwert-     setzung landwirtschaftlicher Produkte

26.09.2022, 11:00 Uhr – 14:30 Uhr

Kompetenz- und Beratungszentrum für Landwirtschaft und Gartenbau

Brennerhof 123, 22113 Hamburg

 

Programm:

 

11:00-11:20 Uhr             Vorstellung Hamburger Bio-Offensive

                                        Hamburger Bio-Offensive

11:20-12:05 Uhr             Einstieg und Chancen                                            

                                       der (Bio-)Direktvermarktung

                                        Carmen Maier, Bioland

12:05-12:20 Uhr             Pause

12:20-13:05 Uhr             Wirtschaftlichkeit von Hofläden und Vorstellung

                                        des KennDi-Tools

                                        Carmen Maier, Bioland

ab 13:05 Uhr                   Fahrt zum „Hoflieferant“

13:30-14:30 Uhr             Betriebsführung bei dem Bio-Lieferservice

                                       „Hoflieferant“  

                                        Markus Marquardt, Gärtnermeister

                                        und Geschäftsführer


Bei Interesse können Sie hier mehr Informationen finden oder sich direkt bei der Projektmitarbeiterin anmelden (Telefon: !!NEUE NUMMER!!: 0171 6982128, Mail: info@oekolandbau-hh.de)

 

 

 

 

 

 

Großes Hamburger Unternehmen setzt zu 100% auf Bio-(regionale) Lebensmittel

 

Allianz Trade setzt seine Nachhaltigkeitsstrategie weiter konsequent um: Als erstes Unternehmen in Hamburg hat der weltweit führende Warenkreditversicherer seine Betriebsgastronomie auf 100 Prozent Bio umgestellt. [...] Das Mitarbeiterrestaurant bezieht zudem den Großteil seiner Bio-Lebensmittel von Lieferanten aus dem Hamburger Umland und ist zertifiziert nach EU-Bio- und Bioland-Gold-Standard. Offiziell eröffnet wurde das Bio-Mitarbeiterrestaurant heute von Jens Kerstan, dem Hamburger Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft. [Lesen Sie hier den ganzen Artikel]

 

Körnerleguminosen: Netzwerk "LeguNet" startet 2022

 

Der Bedarf an heimischen Eiweißfuttermitteln und das Interesse an eiweißreichen und glutenfreien Produkten in der menschlichen Ernährung wachsen stark. Heimische Hülsenfrüchte wie Erbsen, Ackerbohnen, Lupinen, Soja und Co. sind nachhaltig und gentechnikfrei.  Die Anbauzahlen dieser Körnerleguminosen steigen, ihr Potenzial ist jedoch noch lange nicht ausgeschöpft. Die Ackerbaustrategie der Bundesregierung strebt bis zum Jahr 2030 einen Anteil von zehn Prozent Leguminosen in der Fruchtfolge an.

Im neuen kulturartenübergreifenden Netzwerk für Körnerleguminosen sollen Akteure der Branche noch besser vernetzt und neue Absatzmärkte erschlossen werden: Anbau, Verarbeitung und Verwertung von Erbsen, Bohnen, Lupinen, Soja, Kichererbsen und Linsen werden mit "LeguNet" gefördert, Nachfrage und Angebot zusammengebracht. Die Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie in der BLE betreut das Netzwerk als Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. [Lesen Sie hier den gesamten Artikel]

 

 

 

 

Regionalwert AG Hamburg: Für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und gute Lebensmittel

Die Regionalwert AG Hamburg ist ein regionaler Verbund aus Bauernhöfen, Lebensmittel-Handwerkern, Händlern, Gastronomen und Dienstleistern. Er gehört rund 1.500 Bürgerinnen, Bürgern, Firmen und Organisationen, die Aktien  erworben haben. Die Partnerbetriebe arbeiten eng zusammen. Etwa, indem sie Produkte und Leistungen untereinander austauschen. Mit dem Kauf von Regionalwert-Aktien könnt ihr die ökologische Landwirtschaft unterstützen. Und zwar vom Acker bis zum Teller. Hier werden junge Betriebe mit Eigenkapital – und einem starken Netzwerk unterstützt. Mehr zur Idee hier im Erklär-Video.

Erstmals veröffentlicht die Regionalwert AG Hamburg einen Nachhaltigkeitsbericht, in dem die Nachhaltigkeitsleistungen der Betriebe monetär dargestellt werden. Dies geschieht, indem für die betrieblichen Tätigkeiten in den Themenfeldern Ökologie, Soziales und Regionalökonomien der monetäre Mehrwert für die Umwelt, die Gesellschaft und die Unternehmen sowie für den Aufbau eines resilienten regionalen Wertschöpfungsraums errechnet wird. Den Bericht finden Sie hier.