Logo der Hamburger Bio-Offensive

Hier klicken um den Newsletter im Browser anzuzeigen

Liebe Interessierte an der Hamburger Bio-Offensive,

wenn das Treiben auf Feldern und Weiden im Herbst ruhiger wird, beginnt die Zeit der Seminare. Die Hamburger Bio-Offensive hat verschiedene Veranstaltungen vorbereitet: Von einer Gartenbautagung im Zier- und Gemüseanbau über ein Seminar zur solidarischen Landwirtschaft bis zum Thema Ackerbau werden verschiedenste Themen aufgegriffen! Planmäßig finden alle Veranstaltung in Präsenz statt!

In der Projektbearbeitung der Hamburger Bio-Offensive kommt es zu einem Personalwechsel.

Weiteres dazu unten im Text, viel Spaß beim Lesen!

 
 
 

Auf Wiedersehen!

seit Mai 2019 bin ich, Hanna Anders, Projektmitarbeiterin der Hamburger Bio-Offensive. Nun habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen die Projektarbeit Ende September abzugeben, um mich auf den Abschluss meines Studiums zu konzentrieren. Ökolandbau wird weiterhin eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen, so freue ich mich darauf, nach meinem Abschluss ein Praxisjahr auf einem Bioland Betrieb in Schleswig-Holstein zu verbringen!

Mir hat die Arbeit am Projekt viel Spaß gemacht und ich schaue auf tolle Kontakte, spannende Herausforderungen und eine lehrreiche Zeit zurück!

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Lena Käfer wird die Projektarbeit ab Oktober übernehmen und steht Ihnen als neue Ansprechpartnerin der Hamburger Bio-Offensive zur Verfügung!

Bio-Gartenbautagung 2021

Egal, ob Sie bereits ökologisch wirtschaften oder erstmals umweltschonendere Wege erproben möchten: Jeder Betrieb kann den Anbau noch nachhaltiger gestalten.

Wir laden alle Gärtnerinnen und Gärtner des Gemüse- und Zierpflanzenanbaus in und um Hamburg zur Bio-Gartenbautagung der Hamburger Bio-Offensive ein:

„Mit den Methoden des ökologischen Gartenbaus umweltgerecht wirtschaften“

Mittwoch den 27.10.2021, 10:00 - 15:45 Uhr im Freilichtmuseum am Kiekeberg, 21224 Rosengarten-Ehestorf

Senator Jens Kerstan wird die Tagung mit einem Grußwort aus der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft eröffnen.
Im Weiteren berichten ExpertInnen zu aktuellen Erkenntnissen und Themen des ökologischen Gartenbaus. Zu den Programmpunkten zählen der Einsatz ökologischer Handelsdünger sowie Pflanzenstärkungsmittel, Torfersatzprodukte sowie Nützlingseinsatz und -etablierung. Ein Praktiker berichtet aus seinen 30 Jahren Erfahrung im Bio-Zierpflanzen- und Gemüsejungpflanzenanbau.

Wir freuen uns auf eine spannende Tagung und einen anregenden Austausch zwischen Bio-Erfahrenen und interessierten Gärtnerinnen und Gärtnern.

Für ein Mittagessen inklusive Getränke fallen Kosten von 20 € pro Person an.

Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Kontaktdaten bei der Hamburger Bio-Offensive unter info@oekolandbau-hh.de, Tel: 04331 94 38 179 an.

Die Veranstaltung findet unter Berücksichtigung der geltenden Hygienevorschriften statt. Außerhalb des Sitzplatzes ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

 

Programm

10:00

Begrüßung
Annette Stünke, Landesvereinigung Ökologischer Landbau SH und HH e.V. Projektleitung Hamburger Bio-Offensive

10:05

Grußwort
Jens Kerstan, Senator der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

10:15

Aktuelle Situation des Gartenbaus in Hamburg
Michael Gertz, BUKEA Hamburg

10:25

Vorstellung Hamburger Bio-Offensive
N.N., Hamburger Bio-Offensive

10:35

Torfalternativen für den Kräuteranbau
Daniel Möhle, TerÖko, BÖLN-Projekt

11:20

Aktuelles zu Handelsdüngern für den Öko-Anbau
Anke Gökpinar / Stefan Birke, Beckmann und Brehm

12:00

Mittagspause

13:30

Bio-Produktion im Gemüse- und Zierpflanzenbau mit Multikraft-Produkten und Pflanzenstärkungsmitteln
Günther Soukup, Gärtnermeister und Verkaufsleiter, Multikraft Produktions- und Handels GmbH

14:15

Wildstauden, Freiland-Kräuter und Gemüsejungpflanzen – Kurzportrait zu Betrieb, Vermarktung und Interessenvertretung (Direkt-Absatz, Erzeugergemeinschaft und Post-Versand)  
Herbert Vinken, herbs Bioland Gärtnerei und Pflanzenversand

15:00

Der artgerechte Einsatz von Nützlingen verbessert den Erfolg des biologischen Pflanzenschutzes
Dr. Petra Christiansen-Weniger, Borby-Control

15:45

Ende der Veranstaltung

 

Solidarische Landwirtschaft – Wirtschaftsgemeinschaft von Erzeuger*innen und Verbraucher*innen

23.11.2021, 13:30 Uhr – 15:30 Uhr

Kompetenz- und Beratungszentrum für Landwirtschaft und Gartenbau, Brennerhof 123, 22113 Hamburg

Die solidarische Landwirtschaft (SoLawi) stellt eine Wirtschaftsgemeinschaft zwischen Erzeuger*innen und Verbraucher*innen dar und bietet damit eine marktunabhängige Alternative zur herkömmlichen Betriebsformen der Landwirtschaft und des Gartenbaus. Die Verbraucher*innen verpflichten sich für ein Jahr im Voraus einen monatlichen Beitrag zu zahlen und bekommen im Gegenzug einen Ernteanteil. Somit erhält der/die Erzeuger*in Planungssicherheit und ein gesichertes Einkommen.

Klaus Strüber war jahrelang als Demeter-Landwirt tätig und hat selbst eine solidarische Landwirtschaft gegründet. Nun ist er als freiberuflicher Berater für solidarische Landwirtschaft und Hofübergabe auch für den Versuchs- und Beratungsring Ökologischer Landbau im Norden e.V. tätig. Er wird die wesentlichen Merkmale, Herausforderungen und Chancen einer solidarischen Landwirtschaft aufzeigen.

Aus der Region wird die SoLawi Vierlande e.V. Einblicke in den Arbeitsalltag einer Solawi geben. Der Bioland Betrieb beliefert ca. 200 Mitglieder mit frischem Gemüse aus der Gärtnerei.

Zusätzlich wird ein Mitglied der SoLawi Vierlande ihre Erfahrungen mit uns teilen und die Vorteile der Verbraucher-Seite darstellen.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich unter 04331 94 38 179 oder unter info@oekolandbau-hh.de an!

Ökologischer Ackerbau – Wesentliche Herausforderungen und Lösungsansätze

14. Dezember 2021, 09:30 Uhr – 12:45 Uhr

Kompetenz- und Beratungszentrum für Landwirtschaft und Gartenbau

Brennerhof 123, 22113 Hamburg

Wie lassen sich die schweren Böden der Elbmarsch mit einer ökologischen Bewirtschaftung in Einklang bringen?

Wir haben Rolf Hach eingeladen, ein Landwirt, der auf den nordfriesischen Marschböden ökologischen Ackerbau nach Demeter-Richtlinien betreibt. Wie er verschiedenen Herausforderungen, die die ökologische Wirtschaftsweise mit sich bringt, begegnet, wird er uns in seinem Vortrag berichten.

Welche Besonderheiten und Unterschiede birgt der ökologische Ackerbau? Was muss ich bei einer Umstellung auf die ökologischen Wirtschaftsweise beachten?

Nicolai Hilbert-Pack ist Berater für Ackerbau, Mutterkuhhaltung, Cross-Complience und Öko-VO am Versuchs- und Beratungsring Ökologischer Landbau im Norden e.V.. Er wird die wichtigsten Fragen zur Umstellung erläutern und wesentliche Aspekten der ökologischen Bewirtschaftung darstellen.

Einer der wichtigsten Punkte stellt die Vermarktung der ökologisch produzierten Ware dar. Gut Rosenkrantz ist eine Handelsgesellschaft für Natur- und Bioprodukte, die sich auf Getreide, Futtermittel, Saatgut und Back-Rohstoffe spezialisiert hat. Johanna von Münchhausen wird die Perspektiven der ökologischen Getreide Vermarktung aufzeigen und die Handelsgesellschaft vorstellen.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter 04331 94 38 179 bzw. info@oekolandbau-hh.de an.

 
 
 

Veranstaltungskalender