Rückblick Treffen der Bio-Betriebe

Am 03.08. fand im Rahmen des Projektes Hamburger Bio-Offensive das 3. Treffen der bestehenden Bio-Betriebe Hamburgs statt. Die Treffen sollen die bestehenden Betriebe vernetzen und eine Möglichkeit geben, an der Projektführung mitzuwirken.

Herr Gertz von der BUKEA Hamburg hat über die Veränderungen im Zuge der neuen Regierung berichtet. So ist der Bereich Agrarwirtschaft von der BWVI zur BUKEA verlagert worden. Dort wurde ein Amt Agrarwirtschaft eingerichtet. Die Stadt setzt sich weiterhin für die ökologische Wirtschaftsweise ein und setzt im Koalitionsvertrag das ambitionierte Ziel 20 - 25 % ökologische Anbau Fläche in Hamburg bis 2025. Das Amt Agrarwirtschaft wird genauso abgebildet wie bisher, jedoch wird der Pflanzenschutzdienst bei der Wirtschaftsbehörde bleiben.

Öko-Modellregionen bilden ein Zusammenspiel aus Erzeugung, Vermarktung, Tourismus und Gastronomie.  Zu dem Treffen der Bio-Betriebe hatten wir Herrn Dr. Werner Ebert von der Stadt Nürnberg eingeladen. Die Bio-Stadt Nürnberg steht im engen Kontakt zu den Modellregionen im Umland. Wie in Hamburg, findet man auch in Nürnberg viele kleinstrukturierte Gemüsebaubetriebe. Herr Dr. Ebert hat anschaulich erklärt, wie sich die Situation für die Bio-Branche durch die Vernetzung von Stadt und Land verbessert hat. Insgesamt konnte in Nürnberg durch die Etablierung von Öko-Modellregionen ein deutlicher Zuwachs von ökologisch wirtschaftenden Betrieben beobachtet werden.

Die Ideen aus Nürnberg zeigen, wie ein Ausbau der ökologischen Bewirtschaftung in einer Metropolregion möglich ist. Wir in Hamburg wollen Anregungen aus dem Vortrag mitnehmen und abwägen, wie wir in Hamburg den ökologischen Landbau nachhaltig weiterentwickeln können.